Schmerzen

und Naturmedizin

Wenn Schmerzen länger als 6 Monate bestehen, spricht man von chronischen Schmerzen. Sie belasten die Betroffenen enorm, führen zu Reizbarkeit und Überempfindlichkeit, manchmal sogar zu depressiver Verstimmung. Zu den Nebenwirkung von Schmerzmitteln zählen nicht nur Organschäden, sondern auch die Verstärkung von Schmerzen. Die Naturmedizin bietet eine breite Palette von Möglichkeiten, diesen Kreislauf zu durchbrechen.

Nervenschmerzen

Die Ursachen von Nervenschmerzen sind sehr vielfältig, sie können nach Infekten oder Verletzungen auftreten, Hormone und Stress spielen ebenfalls eine Rolle. Ein Behandlungsplan mit lokalen pflanzlichen Schmerzstillern, körperorientierten Entspannungsübungen, Akupressur und individuellen homöopathischen Mitteln kann parallel zu gering dosierten Schmerzmitteln wieder Entlastung bringen zum Beispiel bei:

Spannungskopfschmerzen
Trigeminusneuralgie
Migräne
Herpes Zoster und Postzosterneuralgie

Entzündungen

Entzündungswidrige und schmerzstillende Heilpflanzen äusserlich und innerlich angewendet, lindern akute und chronische Schmerzen. Wenn die Entzündung durch eine Autoimmunstörung entstanden ist, setze ich eher individuell ausgewählte homöopathische Mittel ein, wie zum Beispiel bei:

Rheumatoider Arthritis und Lyme Arthritis
Purpura Schönlein-Hennoch
Morbus Sudeck

Gynäkologische Schmerzen

Die Behandlungskonzepte bei gynäkologischen Beschwerden finden Sie bei Frauen und Naturmedizin. Diese Beschwerden können gut mit Naturheilverfahren behandelt werden:

Endometrioseschmerzen
Regelschmerzen
Vulvodynie